Bürgerinitiative Nettetal e.V. gegründet

Die Rheinische Provinzial Basalt- und Lavawerke GmbH plant im "Langacker" südlich der Burg Wernerseck zwischen Ochtendung und Plaidt den Abbau von Basalt auf einer Fläche von 50 ha, die zurzeit landwirtschaftlich genutzt wird. Bereits vor einigen Wochen haben sich betroffene Bürger zusammengeschlossen, um weitere massive Eingriffe in die Natur zu verhindern. Als erste Aktion wurden innerhalb kürzester Zeit rund 1.700 Unterschriften gegen das Abbauvorhaben gesammelt und den Verantwortlichen überreicht.
Zur Bündelung der Interessen und zur Erhöhung der Schlagkraft trafen sich am 02.09.2002 25 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Ochtendung, Plaidt und Umgebung zur Gründung der Bürgerinitiative Nettetal e.V.. Ziel dieses Vereins ist der nachhaltige Schutz und die Erhaltung von Natur und Umwelt im Bereich des Naturschutzgebietes Nettetal und seines Umfeldes.
Zur 1. Vorsitzenden wählte die Versammlung Annette Lehnigk-Emden aus Ochtendung.Weitere Vorstandsmitglieder sind: Dr. Annemarie Bernhard (2. Vorsitzende), Ulrike Hofmann (Schriftführerin), Willi Willkomm (Kassierer), Gisela Fuhrmann (Stellv. Schriftführerin), Torsten Welling (Stellv. Kassierer), Karl Görres und Heike Kreten-Lenz (Beisitzer).
Annette Lehnigk-Emden, neugewählte Vorsitzende des Vereins kündigte an, die Bürgerinitiative werde sich mit allen ihr zu Verfügung stehenden Mittel für den Erhalt des Nettetals einsetzen. Um dieses Ziel zu realisieren, wurden als erste Maßnahme folgende Arbeitsgemeinschaften ins Leben gerufen: 1. Öffentlichkeitsarbeit / Aktionen, 2. Sachinformationen Ökologie / Lobbyarbeit, 3. Geologische Fragen, 4. Juristische Verfahren. Diese Arbeitsgemeinschaften stehen allen interessierten Bürgern offen.
Weitere Informationen zur Mitgliedschaft und zu den Arbeitsgemeinschaften sind über die E-Mail-Adressen annette.l.e@t-online.de, ulrike.hofmann@web.de oder telefonisch unter 0 26 25 / 54 90 (Annette Lehnigk-Emden) und 0 26 25 / 46 82 (Ulrike Hofmann) erhältlich.