Auf den nachfolgenden Seiten bieten wir Ihnen Informationen über den aktuellen Stand unserer Arbeit gegen das geplante Abbauvorhaben "Im Langacker".


Nach Abschluss des Raumordnungsverfahrens im Dezember 2002 wird jetzt das Landesamt für Geologie und Bergbau tätig. Es erfolgt nun die Durchführung des Bundesberggesetzes in Verbindung mit der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben. Im Rahmen dieses Verfahrens ist für den 30.04.2003 ein Scopingtermin für die Aufstellung eines Rahmenbetriebsplanes für den Basalttagebau anberaumt worden. Dieser Termin dient dazu, die Punkte festzulegen, die im Rahmen der Umweltverträglichkeitsprüfung durch die Antragsstellerin nachgewiesen werden müssen. Während dieses Termins sollen Gegenstand, Umfang und Methoden der Umweltverträglichkeitsprüfung sowie sonstige für die Durchführung der Prüfung erhebliche Fragen erörtert werden.Die Umweltverträglichkeitsprüfung umfasst die Ermittlung, Beschreibung und Bewertung der unmittelbaren und mittelbaren Auswirkungen eines Vorhabens auf
- Menschen, Tiere und Pflanzen;
- Boden, Wasser, Luft, Klima und Landschaft;
- Kultur- und sonstige Sachgüter;
- die Wechselwirkung zwischen den vorgenannten Schutzgütern.Die Auswirkungen auf die Umwelt sollten frühzeitig und umfassend ermittelt, beschrieben und bewertet werden. Der Scopingtermin soll unter Beteiligung aller Behörden, Institutionen und Betroffenen, die bereits im Raumordnungsverfahren beteiligt waren, klären, was im Einzelnen zu untersuchen ist.